Standard eCG - Standards zur Unterstützung von eCommerce im Gesundheitswesen

Zeichen E-commerce, Quelle: Fotolia/Javierafael
© Fotolia/Javierafael

Im Gesundheitswesen stehen Krankenhäuser und in Zukunft auch niedergelassene Ärzte aufgrund der Einführung des pauschalierten Entgeltsystems unter erhöhtem wirtschaftlichem Druck. Dies zwingt die Leistungserbringer dazu, die Versorgungsprozesse - unter Berücksichtigung der notwendigen Qualität - mit größtmöglicher Effizienz durchzuführen. Sie können die Kosten z. B. durch effizientere Beschaffungsprozesse für Arzneimittel und Medizinprodukte reduzieren. Die Einführung und der Ausbau von eCommerce nehmen dabei an Bedeutung zu.

Der Einsatz von eCommerce-Lösungen in den Gesundheitsmärkten, besonders aber in Kliniken und Praxen, wird jedoch durch den Mangel an einheitlichen Vorgaben erheblich erschwert. Für verschiedene Sektoren existieren unterschiedlichste elektronische Standards. Nur wenige Systeme können beispielsweise bei der Nachbestellung von Produkten einen intelligenten Workflow vom Patienten über die anfordernde Station oder den Arzt im Krankenhaus sowie den Einkauf bis hin zum Lieferanten elektronisch abbilden und unterstützen. Informationen zu Produkten und Prozessbeteiligten stehen nicht in einheitlichen Formaten, an der richtigen Stelle und zur richtigen Zeit zur Verfügung.

Hinzu kommt, dass der überwiegende Anteil der im Gesundheitsmarkt anzutreffenden Unternehmen, wie etwa Medizinproduktehersteller, der mittelständischen Wirtschaft zuzuordnen ist. Bei diesen kleinen und mittleren Unternehmen besteht mit Blick auf die weitgehende Verbreitung uneinheitlicher eBusiness-Standards eine große Verunsicherung in Bezug auf die Einführung von eCommerce-Lösungen. Viele notwendige Investitionen bleiben aus, weil der Nutzen häufig als zu risikobehaftet beurteilt wird.

Das Projekt Standard eCG soll dazu beigetragen, einen durchgängigen, medienbruchfreien Datenverkehr innerhalb der Unternehmen und mit den Geschäftspartnern herzustellen. Zudem sollen für den Entscheidungsprozess, in Bezug auf die Einführung von eCommerce, Orientierungshilfen entwickelt werden. Ziel ist es, die unternehmerische Sicherheit und Effizienz zu erhöhen und damit auch die Investitionsbereitschaft zu verbessern.

Projektpartner:

  • Hochschule Niederrhein - University of Applied Science (HSNR)
  • Zentrum für Informations- und Medizintechnik des Universitätsklinikum Heidelberg (ZIM)
  • Bundesverband Medizintechnologie e.V. (BVMed), Berlin
  • Integrating the Healthcare Enterprise - IHE Deutschland e.V., Berlin

Projektlaufzeit:

01.08.2012 - 30.11.2015

Ergebnisse:

IHE, HL7 & GS1: Interoperability between supply chain standards (ab Seite 8)

Standards für E-Commerce im Gesundheitswesen - Forschungsprojekt für sektorenübergreifende Kommunikation (Ausgabe 1/2013)

Standards zur Unterstützung von eCommerce im Gesundheitswesen - Optimierung von eCommerce-Prozessen für erhöhte Qualität in Therapie und Versorgung von Patienten

eCG-Wiki

Das Gesundheitswesen zukunftsfähig machen

Vernetzung verschiedener Standards: Grundlagen, Herausforderungen und Lösungsansätze

Webkalkulator

Standards zur Unterstützung von eCommerce im Gesundheitswesen - Optimierung von eCommerce-Prozessen für erhöhte Qualität in Therapie und Versorgung von Patienten

eCG eLearning

Das Gesundheitswesen zukunftsfähig machen

Abschlussveranstaltung

Weitere Informationen:

Faktenblatt Standard eCG

Website

Kurzfilm Standard eCG 

weitere Informationen zum Thema

Förderinitiativen

Ansprechpartner

Logo Standard eCG

Prof. Dr. med. Sylvia Thun

Hochschule Niederrhein
Reinarzstr. 49
47805 Krefeld

E-Mail

Lasse van de Sand

Hochschule Niederrhein
Reinarzstr. 49
47805 Krefeld

E-Mail