Pressemitteilung
17.2.2016

Mittelstand-Digital-Kongress 2016: Strategien für die digitale Transformation im Mittelstand

 

 

Mittelstand-Digital-Kongress 2016 am 2. März im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Berlin zeigt, wie Unternehmen in Mittelstand und Handwerk die digitale Transformation meistern können

Die Digitalisierung ist eine der größten aktuellen Herausforderungen für Mittelstand und Handwerk. Gleichzeitig bieten die neuen Möglichkeiten digitaler Technologien große Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Maßgeschneiderte Produkte in Design und Funktionalität, kleinste Stückzahlen und schnelle Herstellung werden künftig immer wichtiger. Diese Anforderungen können KMU häufig besser erfüllen als große Unternehmen. Dafür bedarf es allerdings einheitlicher elektronischer Standards, nutzerfreundlicher Anwendungen und vor allem das Know-how bei den Unternehmen, diese neuen digitalen Möglichkeiten zu nutzen.

Dr. Franz Büllingen, Leiter der Mittelstand-Digital-Begleitforschung: "Der Mittelstand-Digital-Kongress steht ganz im Zeichen der Digitalisierung und möglicher Strategien für Unternehmen bei der digitalen Transformation. 'Mittelstand-Digital' bietet Betrieben aus Mittelstand und Handwerk Orientierung für eine zukunftssichere Weiterentwicklung. Anhand von anschaulichen Praxisbeispielen wird demonstriert, wie die Digitalisierung von Produktions- und Geschäftsprozessen in KMU und Handwerksbetrieben in Angriff genommen werden kann. Für die Akzeptanz und Effizienz der eingesetzten Betriebssoftware ist deren Usability und User Experience von großer Bedeutung. Auch hierzu werden beim Kongress KMU-gerechte Methoden und Fälle aus der Praxis gezeigt. Es gilt Unternehmen für diese Themen zu sensibilisieren, zu informieren, zu qualifizieren und ihnen praxisnah konkrete Anschauungs- und Erprobungsmöglichkeiten zu bieten."

All das bietet der BMWi-Förderschwerpunkt "Mittelstand-Digital - Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse", der sich aus den Initiativen "eStandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern", "Einfach intuitiv - Usability für den Mittelstand" sowie "Mittelstand 4.0 - Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse" zusammensetzt. Zehn Kompetenzzentren, ein Kompetenzzentrum Digitales Handwerk und vier Mittelstand 4.0-Agenturen mit den Schwerpunktthemen Cloud, Prozesse, Kommunikation und Handel unterstützen Mittelstand und Handwerk bei der Digitalisierung.

 

Das Programm des Mittelstand-Digital-Kongress 2016 am 2. März

13:00 Uhr Begrüßung
Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Beauftragte für den Mittelstand

13:20 Uhr Keynote: "Digitale Transformation von KMU"
Dr. Constanze Kurz, Ressort Zukunft der Arbeit, IG Metall

14:00 Uhr Themeninseln:
Wie gehe ich die Digitalisierung in meinem Betrieb an?

  • Wege und Ziele zur Digitalisierung meines Handwerksbetriebs,
    Michael Heil, ikpb, eBusiness-KompetenzZentrum und Projekt eMasterCraft
    Dr. Michael Wagner, Firma Hannes GmbH & Co KG
  • Ist mein Unternehmen startklar für die Digitalisierung?
    Dennis Schiemann, FIR an der RWTH Aachen und Projekt eStep
    Klaus Kaufmann, GS1 Germany und Projekt eStep
  • Kann ich durch Cloud-Dienste meine Wettbewerbsfähigkeit steigern?
    Claudia Dukino, Frauenhofer IAO und Mittelstand 4.0-Agentur Cloud
    Michael Schnaider, it.emsland u. Mittelstand 4.0-Agentur Cloud
  • Wie vermeide ich Medienbrüche bei Sicherheitsdaten?
    Norbert Kluger, BG BAU und Projekt SDBtransfer

15:00 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr Themeninseln:
Welche Rolle spielen Usability und User Experience bei der Digitalisierung meines Betriebs?

  • Wie integriere ich Usability ins Management meines KMU?
    Prof. Dr. Alexander Mädche, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und UIG e.V.
  • Muss ich für hohe IT-Sicherheit auf Usability verzichten?
    Prof. Dr. Luigi Lo Iacono, TH-Köln und Projekt USecureD
  • Lassen sich Benutzungsschnittstellen für Industrie 4.0 und Smart Services standardisieren?
    Prof. Dr. Markus Nüttgens, HARCIS, Universität Hamburg und Projekt HALLO SME
    Hermann Behrens, DIN e.V., Berlin
    Guido Tesch, DEVK Versicherungen
  • Nutzungserlebnis Smart Home - Wie kann Produktentwicklung mit Endkunden aussehen?
    Maximilian Seiffert, the peak lab und Projekt SmartLive
    Konstantin Kersten, ProSyst Software und Projekt SmartLive
    Martin Heuckmann, Testhaushalt SmartLive
    Corinna Ogonowski, Universität Siegen und Projekt SmartLive

17:00 Uhr Erfrischungspause

17:30 Uhr Usability erleben - Abschlussveranstaltung der Projekte HALLO SME, PIC, UIG und UseTree
Zusammen mit zahlreichen weiteren Akteuren werden unterschiedlichste Facetten der Usability und User Experience erlebbar. Tauchen Sie in virtuelle Welten ab, welche die Bedienung in einer neuen Dimension eröffnen; interagieren Sie spielerisch mit Geschäftsanwendungen; lernen Sie, wie Sie einfach mal mit Usability loslegen können; schätzen Sie sich selbst bzgl. Ihrer Usability-Maßnahmen ein; denken Sie Fabrikanlagensteuerung neu oder sehen Sie, wie Blickverfolgung hilft, bessere User Interfaces zu entwerfen. Diese Themen werden in kurzen Kleingruppen-Erlebnissen angeboten. Weitere Infostände lassen Raum, für Ihre individuellen Fragen sowie weitere vertiefende Gespräche.

19:30 Uhr Get-together zum Ausklang

Die Anmeldung ist bis zum 23. Februar 2016 unter mittelstand-digital@wik-consult.com möglich. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Aufgrund des beschränkten Platzangebotes erfolgt die Zuteilung der Plätze nach Anmeldungseingang.

Weitere Informationen zum Mittelstand-Digital-Kongress 2016 und zu "Mittelstand-Digital" finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

 

weitere Informationen zum Thema

Weiterführende Informationen