Methoden, Medien und Transferformate

Praxisbroschüre des eKompetenz-Netzwerks

Cover
© BMWi
Stand: 1. April 2015

Der BMWi-Förderschwerpunkt "Mittelstand Digital - IKT-Anwendungen in der Wirtschaft", der Mitte 2012 ins Leben gerufen wurde, stellt eine wirtschaftspolitische Maßnahme der Bundesregierung dar, durch die die Prozesse der Digitalisierung insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit vorbildlichen Projektlösungen sowie medialen und interaktiven Informationsangeboten unterstützt werden sollen. Sie umfasst die drei Förderbereiche "eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen", "Einfach intuitiv - Usability für den Mittelstand" sowie "eStandards - Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern".

Das Ziel des "eKompetenz-Netzwerks für Unternehmen", der sog. eBusiness-Lotsen, besteht darin, in einzelwirtschaftlicher Perspektive KMU durch einen effizienten Wissenstransfer mit hinreichendem und gut verständlichem, praxisnahem und leicht nachahmbarem Wissen zu versorgen, damit diese durch eine möglichst durchgängige Digitalisierung ihrer betrieblichen Prozesse nicht nur Effizienzgewinne realisieren können, sondern durch Beschleunigung, Verschlankung, größere Kundennähe und neue Geschäftsmodelle ihre Wettbewerbsfähigkeit sichern bzw. erweitern können.

Vor dem Hintergrund des Erfolgs der vielfältigen Transfertätigkeiten ist es ein zentrales Anliegen der vorliegenden Praxisbroschüre, mit Hilfe der von den eBusiness-Lotsen verfassten Beiträge deren Erfahrungen auch anderen Akteuren zugänglich und das Wissen um die Gestaltung eines erfolgreichen Dialogs mit KMU allgemein verfügbar zu machen. Wie die nachfolgenden Beiträge verdeutlichen, folgt die Praxis der eBusiness-Lotsen in der Regel keinem "one best way", also einer typischen und auf alle Fälle anzuwendenden Methodologie der Wissensvermittlung, sondern sie spiegeln in ihrer Breite und Vielfalt die oft sehr divergierenden regionalen, branchenspezifischen, betrieblichen oder auch situativen Anforderungen der um Unterstützung oder konkrete Fachinformationen nachsuchenden Unternehmen wider.

weitere Informationen zum Thema