Personen schauen auf einen großen Bildschirm

© Simply usable

Kleine IT-Betriebe ohne eigenen Usability-Spezialisten brauchen einfache Modelle und Methoden, um Usability und User Experience in der Software-Entwicklung zu berücksichtigen. Sie werden sowohl auf den Websites der Projekte und in ihren Abschlussberichten vermittelt als auch im Methoden-Pool der Initiative gesammelt, der kontinuierlich ergänzt wird.

HALLO SME – Hamburger Usability Living Lab for SME – entwickelte eine „Usability-as-a-Service“-Plattform. Diese stellte ein Wissen- und Informationsportal dar. Über einen interaktiven Konfigurator konnten Unternehmen für ihre Softwareentwicklungsmodelle passende Usability-Methoden und Praxisbeispiele finden. Weiterhin wurde eine DIN Spezifikation (DIN SPEC (PAS) 91328) zur ressourcenschonenden Anwendung von Methoden und Werkzeugen zur Gestaltung gebrauchstauglicher interaktiver IT-Systeme entwickelt.

Das KUM – Kompetenzzentrum Usability Mittelstand – in Chemnitz erprobte wiederum, wie Usability Einzug in die Systeme des Enterprise Ressource Planning (ERP), des Customer Relationship Management (CRM) und der Produktplanungs- und Steuerungssoftware (PPS) halten kann und stellte hierfür zahlreiche Methoden, Vorgehen und Checklisten bereit.

Das Projekt Simply usable – Gebrauchstaugliche, geprüfte und gewinnbringende Software-Entwicklung für den Mittelstand – erarbeitete ein Vorgehensmodell und Schulungskonzept, um Entwicklern Usability-Kompetenzen zu vermitteln. Anhand von Rechenmodellen können kleine und mittlere Betriebe außerdem ermitteln, ob Usability-Maßnahmen sich auch wirtschaftlich für sie lohnen. Darüber hinaus wurden Hilfestellungen entwickelt, die Software-anwendende Unternehmen bei der Auswahl ihrer Software unterstützen.

Umfassende Usability-Dienstleistungen und -Methoden erstellte das Projekt Usability inside. Unternehmen konnten bei den Angeboten Expertenkontakt, Usability-Sprechstunde, Usability-Check oder einem individuellen Kompakt-Workshop die Optimierungspotenziale ihrer Softwarelösungen identifizieren.

Das Projekt UseTree – Berliner Kompetenzzentrum für Usability Maßnahmen – band von Anfang an Unternehmen ein und unterstützte z. B. bei der Entwicklung einer gebrauchstauglichen mobilen Zählerstandserfassung oder einer App zur LKW-Parkplatzsuche. Als Ergebnis wurde ein umfassendes Wissenstransferkonzept entwickelt, das bei der Integration von Usability im Unternehmen hilft. Mit diesem Konzept konnte das Projekt als eigenes Unternehmen erfolgreich auf den Markt gehen.