Logo BMWi

© Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier diskutiert heute mit den Mitgliedern des Mittelstandsbeirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) über die aktuelle Lage des Mittelstands in der Corona-Pandemie und Voraussetzungen für einen erfolgreichen Neustart der Wirtschaft nach der Krise.

Minister Altmaier dazu: „Ich habe heute ein sehr gutes Gespräch mit Unternehmerinnen und Unternehmern des Mittelstandsbeirates beim BMWi geführt. Die deutsche Wirtschaft zeigt sich in der Krise weiterhin robust und wir können in 2021 den Wirtschaftseinbruch nicht nur stoppen, sondern auch umkehren und spätestens 2022 zu alter Stärke zurückkehren. Natürlich ist es auch richtig, dass die Lage in der Wirtschaft gespalten ist. Während die Industrie weiterhin vergleichsweise gut durch die Krise kommt, sind andere Bereiche, wie v.a. Handel und Dienstleistungen weiter stark getroffen. Daher ist ein enger Austausch mit Unternehmerinnen und Unternehmern umso wichtiger. Neben der weiter geltenden Krisenhilfe haben wir auch über wichtige Zukunftsfelder gesprochen, damit wir für den Neustart nach der Krise gerüstet sind.“

Der Mittelstandsbeirat berät seit 1956 die jeweiligen Bundeswirtschaftsminister zu sämtlichen mittelstandsrelevanten Fragen der Wirtschaftspolitik. Die von Minister Altmaier ernannten Mitglieder des Mittelstandsbeirates repräsentieren insgesamt die Breite und Diversität des modernen Mittelstandes. Die Unternehmerinnen und Unternehmer kommen u.a. aus dem industriellen Mittelstand, aus Handwerk und Dienstleistungen, aus der IT, dem Energiebereich, der Medizintechnik und der Kreativwirtschaft. Die heutige Sitzung des Mittelstandsbeirats ist die fünfte reguläre Sitzung in dieser Legislaturperiode.

Die Liste der aktuellen Beiratsmitglieder und Abgeordneten aus den Bundestags-Fraktionen finden Sie hier.