Zu den zentralen Plattformen zählen neben Social-Media- und Medienplattformen, Vergleichs- und Bewertungsportalen sowie Suchmaschinen auch App Stores, Online-Marktplätze und Sharing-Plattformen. Sie werden von einem Betreiber zur Verfügung gestellt, der die Vermarktung und den Betrieb der Plattform, die Kommunikation der Teilnehmer untereinander und gegebenenfalls die Zahlungsabwicklung sicherstellt. Der Plattformbetreiber speichert und verarbeitet die bei diesen Transaktionen gesammelten Daten (Kundendaten, Transaktionen, Preise etc.). So können Unternehmen über digitale Kanäle eine größere Zielgruppe für ihre Produkte und Dienstleistungen erreichen.

Dezentrale Plattformen funktionieren ohne einen zentralen Betreiber. Dafür wird eine Netzwerkstruktur aufgebaut, in der jedes beteiligte Unternehmen einen Knotenpunkt darstellt und direkt mit den anderen interagieren kann. Dezentrale Plattformen sind insbesondere geeignet für die Kooperation im Sinne einer kooperativen Wertschöpfung, da hochsensible Daten zu verfügbaren Kapazitäten, Maschinen- und Produktdaten sowie unternehmensinternen Planungsdaten direkt und sicher zwischen den verschiedenen Unternehmen ausgetauscht werden können. Aus technologischer Sicht bietet die Nutzung der Blockchain-Technologie in diesem Zusammenhang großes Potenzial.